Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Header Beziehungen
Über den Wolken lauschen die Sterne, hinter den Nebeln lächelt die Ferne.
Brich durch die Ängste, fliege mein Mut! Deine Gestirne führen dich gut. 
- Hermann Kurz

Susanne Mamzed (c) Helge Krückeberg
Liebe Literaturfest-Freunde, 

Adventszeit ist die Zeit der Bücher: Wenn die Tage immer kürzer werden, die Temperaturen sinken und man nur mit Schal und Mütze in guter Gesellschaft am Glühweinstand das Draußen sein erträgt, sucht man das Warme, Gemütliche und das Fantastische – etwas, das unsere Gedanken an andere Orte entführt.

Ich möchte Ihnen deshalb zwei Bücher empfehlen, die sich als Geschenk unter dem Tannenbaum ebenso wie zum Eigengebrauch eignen. Beiden ist eines gemeinsam: Sie beschäftigen sich in irgendeiner Weise mit dem Thema des Literaturfestes 2019 – „Mut". Denn im kommenden Festivaljahrgang wird es um couragierte Autoren, abenteuerlustige Schriftsteller und besondere Werke gehen, die die Grenzen von Mut neu definierten.

Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit der Erinnerungen. Deshalb möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich an unseren gemeinsamen Literaturfest-Sommer zu erinnern: Zur Verlosung steht eine CD, die im Rahmen der Lesung „Familienbande – von Rabeneltern und Geschwisterliebe“ auf dem Hermannshof entstanden ist – damals noch bei lauwarmen 22°C.  

Ihnen allen wünscht das Team des Literaturfests frohe Feiertage und eine besinnliche Weihnachtszeit!

Susanne Mamzed
Intendantin

Mutige Menschen – zwei Buchempfehlungen zum Überwintern
Karen Duve „Fräulein Nettes kurzer Sommer“

Karen Duve hat einen Roman über die junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff geschrieben – und Annette von Droste-Hülshoff war eine Nervensäge. Mit dieser Behauptung zu Beginn ihres Romans macht Karen Duve gleich klar, dass ihr "Fräulein Nette" nicht unbedingt nett ist – oder zumindest nicht so sittsam und brav, wie es das Rollenbild eines Freifräuleins Anfang des 19. Jahrhunderts forderte. Fräulein Nette ist mutig. Sie ist wissbegierig, störrisch und vorlaut, mischt sich ständig in Männergespräche ein, hat ganz unweiblich eine eigene Meinung und äußert sie sogar. Ihre spitze Zunge ist berüchtigt, Wilhelm Grimm gerät regelrecht in Panik, wenn sie auftaucht. Und auch sonst ist ihr Verhalten alles andere als konventionell. 

Karen Duve zeichnet ein sehr differenziertes Porträt einer nicht nur literarisch ehrgeizigen, sondern rundum neugierigen und mutigen Frau, die, statt sittsam Tischdecken zu sticken, lieber in Steinbrüchen herumklettert und mineralische Raritäten sammelt. Mit „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ ist Karen Duve viel mehr als eine Biografie über eine starke Frau gelungen. Alexander Solloch von NDR Kultur sagt dazu: „Hinreißend erzählt, aus Spaß am Erzählen, ohne jede Angeberschlaufe, ohne jeden effektheischenden Trick.“ 
(c) Galiani Berlin
Alain Claude Sulzer „Zur falschen Zeit“

„Zur falschen Zeit“ erzählt die Geschichte einer schwulen Liebe in den 50er-Jahren. Am Anfang steht ein Foto: das Foto des Vaters, den der Erzähler nie gekannt hat, denn dieser Vater war kurz nach seiner Geburt gestorben und in der Familie nie ein Thema. Mit 17 begibt er sich nun auf die Suche nach seinem Vater und will wissen, warum alle schweigen.

Er wird fündig und erfährt Dinge, die zu der damaligen Zeit nicht den Konventionen entsprachen. Sein Vater war mutig und hat seine Homosexualität gelebt, aber doch nur bis zu einem bestimmten Punkt. Er ist an den prüden und bigotten Verhältnissen jener Jahre gescheitert.

Stilistisch eines der schönsten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

Viel Spaß bei der Lektüre!
(c) KiWi


Zu gewinnen:
Ein Stück Literaturfest-Sommer


„Beziehungen“ – das Thema des vergangenen Literaturfestes vom 6. bis 23. September. Um Familienbeziehungen ging es unter anderem bei dem Leseparcours „Familienbande – von Rabeneltern und Geschwisterliebe“ auf dem Hermannshof in Springe-Völksen. Dabei ist eine CD entstanden, auf der die sechs beteiligten Schriftsteller Auszüge aus ihren Romanen lesen: von Nele Polascheks „Das Unglück anderer Leute“ bis Christopher Kloebles „Die unsterbliche Familie Salz“.  

Schreiben Sie uns, worauf Sie sich im Jahr 2019 besonders freuen – und gewinnen Sie mit etwas Glück ein unverkäufliches Stück Literaturfest.

Wenn Sie diese E-Mail (an: joerg.zi@gmx.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

VGH-Stiftung
Kirsten Karg
Schiffgraben 6-8
30159 Hannover
Deutschland

0511/3603-741
kirsten.karg@svn.de
www.literaturfest-niedersachsen.de