Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Header Beziehungen
Nicht weil es schwer ist, wagen wir´s nicht, sondern weil wir´s nicht wagen, ist es schwer.
- Seneca

Susanne Mamzed (c) Helge Krückeberg
Liebe Freundinnen und Freunde des Literaturfests,

zurzeit sind wir wieder viel unterwegs auf der Suche nach den passenden Orten für unsere Veranstaltungen in Niedersachsen. Unter anderem sind wir nach Celle gefahren, um uns die CD-Kaserne anzuschauen, ein ehemaliges militärisches Gebäudeensemble, das durch König Ernst August von Hannover errichtet wurde – und nun zu einem Ort bunter Kulturveranstaltungen geworden ist. Außerdem stellen wir „Als Männer noch nicht in Betten starben“ von Stefan Schwarz vor, eine – wie schon am Titel erkennbar – nicht ausschließlich todernste literarische Auseinandersetzung mit uns bekannten Helden. Viel Spaß bei der Lektüre!  

Ihre
Susanne Mamzed
Intendantin

Die CD-Kaserne
Foto: Roman Thomas bwp Nilsson Witt
Knappe 40 Kilometer ging es für Festivalintendantin Susanne Mamzed und Veranstaltungsmanagerin Sandra Kleinholz vom Schiffgraben in Hannover bis zur CD-Kaserne in Celle – eines der größten Jugend- und Veranstaltungszentren in Norddeutschland.

Auch wenn der Name „CD-Kaserne“ für den musikaffinen Veranstaltungsort wie geschaffen scheint, steht die Abkürzung „CD“ in diesem Fall für die Cambridge-Dragoner, einem ehemals in Celle stationiertem Reiterregiment, für das König Ernst August von Hannover die Kaserne 1841 bis 1842 errichten ließ. Noch bis 1996 wurden die Gebäude militärisch genutzt, nun finden in der CD-Kaserne bis zu 200 Kulturveranstaltungen im Jahr statt: von Comedy über Kabarett und Lesungen bis hin zu Musikveranstaltungen der unterschiedlichsten Art. Bundesweit bekannt geworden ist die CD-Kaserne ebenfalls durch eigene Projekte wie „Ich bin stark!“, „Aktionswoche gegen Rechtsextremismus“ oder das „Musikercamp“. 

Auf dem 33.000 qm großen Areal gibt es zahlreiche eigenständige Institutionen, Vereine und Gruppen zu finden, die das Veranstaltungs- und Jugendprogramm ergänzen. Im Herbst 2019 wird hier auch das Literaturfest mit einem Programm Station machen. Einen Teil des Abends gestaltet Stefan Schwarz mit seinem Buch „Als Männer noch nicht in Betten starben“, das wir Ihnen in diesem Newsletter ebenfalls vorstellen möchten. Das gesamte Programm erfahren Sie zum Vorverkaufsstart im Mai!


Weitere Infos zur CD-Kaserne: cd-kaserne.de
(c) LFN

Kennen Sie schon?
„Als Männer noch nicht in Betten starben“ – von Stefan Schwarz

War der kühne Siegfried ein eitler Gockel mit Hang zu schlechten Scherzen? Die schöne Kriemhild eine üble Bitch? Ihr Bruder Gunter ein geldgeiler Sack? Und der finstere Hagen in Wahrheit ein Staatsmann mit großem Weitblick und, nebenher, unverhohlen homoerotischen Neigungen? Welche Bad Bank hat das Rheingold verzockt, und wer war eigentlich diese Tante Edda?

Frei von altertümelndem Bardendeutsch, dafür mit viel Gespür für alle peinlichen Details, an denen andere Nachdichter entweder jugendschonend oder pathetisch vorübereilten, erzählt Stefan Schwarz die deutschen Heldensagen. Mit unbändiger Fabulierlust, Spaß und ironischem Blick für die moralischen Ungeheuerlichkeiten dieser Geschichten lässt er die Figuren des deutschen Sagenkreises wiederauferstehen, nicht als strahlende Recken oder huldvolle Damen, dafür etwas dreckig, lebensprall, ungewöhnlich nachvollziehbar und mit einem losen Mundwerk sondergleichen. 

Ein Buch für alle, die vergessen haben, was genau sich damals zugetragen hat, und die nun auf amüsante Weise Bildungslücken stopfen wollen: klug und hintersinnig in die Gegenwart übertragen und zugleich die komischste Nachdichtung, die man sich vorstellen kann. Auch unsterbliche Geschichten leben nur weiter, wenn man sie immer wieder neu erzählt. (rowohlt)


Zu einer Leseprobe geht es hier: rowohlt.de
(c) rowohlt

Radiotipp 

Live aus der Staatsoper Hamburg:
Premiere von Verdis „Nabucco“

10.03.2019, ab 17:55 auf NDR Kultur 

NDR Kultur, Medienpartner des Literaturfests, überträgt am Sonntag live die Premiere von Giuseppe Verdis „Nabucco“ aus der Hamburger Staatsoper.

Weitere Infos: ndr.de 
(c) NDR Kultur

Wenn Sie diese E-Mail (an: joerg.zimmermann@svn.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

VGH-Stiftung
Kirsten Karg
Schiffgraben 6-8
30159 Hannover
Deutschland

0511/3603-741
kirsten.karg@svn.de
www.literaturfest-niedersachsen.de